Alkoholverbot in Zügen des Nahverkehrs

0
18
Alkoholverbot im Hamburger Nahverkehr

In Hamburg ist es bereits durchgesetzt. Seit September dieses Jahres darf in Zügen des Nahverkehrs in der Hansestadt kein Alkohol konsumiert werden. In den letzten Tagen gab es kaum ein Thema innerhalb des Bahn Konzerns, was so häftig diskutiert wurde als ein deutschlandweit einheitliches, striktes Alkoholverbot im Nahverkehr.

Durch die Einführung einer solchen Maßnahme, könnten zum Beispiel betrunkene Fußballfans in den Zügen der Vergangenheit angehören.

Kritiker des Verbots weisen jedoch auf diverse Lücken innerhalb der Argumentation hin: „Nur wenn der Alkoholkomsum verboten ist, wird nicht verhindert, dass vor der Fahrt bereits getrunken wird.“

Mit Sicherheit, setzt Alkohol die eigene Hemmschwelle herunter, aber sollte nicht ein jeder seine eigenen Grenzen kennen?

Im vergangenen Herbst, hatten sich jedoch die Landesverkehrsminister gegen ein einheitliches Verbot ausgesprochen. Trotz dieser Reaktion hat sich die Hamburger Verkehrsgesellschaft HVV für die Einführung des Alkoholverbots entschieden. Um diese Maßnahme kontrolliert durchführen zu können, wurden zusätzlich 110 Sicherheitskräfte eingestellt, die in Zukunft auf Hamburgs Abstinenz im Nahverkehr achten sollen.

Die Verkehrsunternehmen alleine können trotz einer zusätzlichen Beschäftigung von 110 Mitarbeitern das enorme Aufkommen an Fällen, z.B der Belästigung nicht alleine durchsetzen. In Kooperation mit der Hamburger Polizei wird nun versucht, das schöne Hafenstädchen ein wenig von Alkoholleichen zu säubern.

Bereits heute darf und handelt die Bahn in Fällen von Gefahr, durch welche die Sicherheit und Ordnung nicht mehr gewährleistet ist.

Das Hamburger Pilotprojekt soll für den Anfang erste Erkenntnisse sammeln, welche gegenbenfalls Anstoß für weitere Alkoholverbote im Nahverkehr darstellen.

Bildquelle: DB Welt
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0 (von insgesamt 0 Bewertungen)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.